Die Bernsteinhexe


Neu

Die Bernsteinhexe

Artikel-Nr.: A1022
26,00
Preis inkl. MwSt.


Dauer: 7 Stunden 47 Minuten
ISBN: 978-3-945142-21-9

hoerprobe-btn

Wilhelm Meinold

 

  Die Bernsteinhexe   

 

Der interessanteste aller bisher bekannten Hexenprozesse, nach einer defecten Handschrift ihres Vaters,

des Pfarrers Abraham Schweidler in Coserow auf Usedom.

 

In Coserow auf der Insel Usedom auf meiner vorigen Pfarre, und derselben,

welcher unser ehrwürdiger Verfasser vor länger als 200 Jahren vorstand,

befand sich unter einem Chorgestühl der dortigen Kirche und fast zu ebener

Erde eine Art Nische, in welcher ich zwar schon öfter einige Scripturen liegen gesehen,

die ich jedoch wegen meiner Kurzsichtigkeit und der Dunkelheit des Ortes für verlesene

Gesangbücher hielt, hie denn in der That auch deren eine Menge hier umherlag.

Eines Tages jedoch, als ich mit Unterricht in der Kirche beschäftigt ein Papierzeichen,

den Katechismus eines Knaben suchte, und es nicht sogleich finden konnte,

trat mein alter, mehr als achtzigjähriger Küster unter jenes Chorgestühl,

und kehrte mit einem Folianten zurück, der mir nie zu Gesicht gekommen war,

und aus dem er ohne Weiteres einen geeigneten Papierstreifen riß und ihn mir überreichte.

Ich griff sogleich nach dem Buche und weiß nicht, ob ich schon nach wenigen Minuten

erstaunter oder entrüsteter über meinen köstlichen Fund war.

Das in Schweinsleder gebundene Manuscript war nicht blos vorne und hinten defect,

sondern leider waren auch aus der Mitte hin und wieder mehrere Blätter gerissen.

Ich fuhr den Alten an, wie nie in meinem Leben; er entschuldigte sich aber dahin:

daß einer meiner Vorgänger ihm das Manuscript zum Zerreißen gegeben, da es hier

seit Menschen Gedenken umhergelegen, und er öfter in Papier-Verlegenheit gewesen sei,

beim Umwickeln der Altarlichte usw. .

Der greise, halb blinde  Pastor hätte es für alte Kirchenrechnungen gehalten, die doch nicht mehr zu gebrauchen seien.

Auch diese Kategorien durchsuchen: Literatur, Geographie, Religion/Esoterik, Geschichte